Teriyakihuhn mit Buchweizennudeln



Ich hab mal wieder in meinem Step-by-Step Kochbuch für asiatische Küche gestöbert, und bin über das Rezept für das Teriyaki Huhn gestolpert. In dem Rezept wurde eine Fertigsauce verwendet. Nachdem ich aber rausgefunden habe wie einfach Teriyakisauce selbst zu machen ist, habe ich keine mehr gekauft. Die Zutaten dafür hab ich ich eigentlich immer da, und so umgehe ich unnötige Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe aus dem Fertigprodukt. Schwieriger wäre es schon eine Char Siu oder Hoisin Sauce nachzubauen.
Das Fleisch und die Zubereitungsart hab ich auch noch abgewandelt. Eigentlich hab ich das Rezept gar nicht befolgt, sondern es nur als Inspiration genommen. Aber irgendwie läuft es ja fast immer so. =)

Teriyakihuhn mit Buchweizennudeln
 
Autorin:
Portionen: 2
Zutaten
Für die Teriyakisauce:
  • 4 EL Sojasauce
  • 4 EL Mirin
  • 1 EL Reisessig
  • 1 gehackte Knoblauchzehe
  • 1 TL geriebener Ingwer
  • 1 TL brauner Zucker
Außerdem:
  • 4 entbeinte Hühnerschnenkel oder 2 Hühnerbrüste
  • 150g Buchweizennudeln (Asialaden)
  • 1 EL Sesam
  • Sesamöl
Zubereitung
  1. Die Zutaten für die Teriyakisause in einen Topf geben und erwärmen, bis der Zucker sich gelöst hat. Das Hühnerfleisch waschen, trockentupfen und mit der Teriyakisauce marinieren. (Bei den Keulen hab ich die Haut entfernt, weil die beim Anbraten nicht wirklich knusprig werden würde). Das Fleisch mindesten 10 Minuten, aber am besten über Nacht im Kühlschrank in der Marinade liegen lassen.
  2. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und in einer Grillpfanne anbraten. Immer wieder einen Löffel Marinade über das Fleisch geben, und sie einköcheln lassen, bis das Fleisch durch ist.
  3. Die Buchweizennudeln nach Packungsanweisung kochen. Meine mussten sieben Minuten kochen. Danach kalt abschrecken und das Sesamöl mit dem Sesam unterrühren.
  4. Das Hähnchenfleisch zusammen mit den Nudeln auf einem Teller anrichten.

    3 Comments

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Bewerte dieses Rezept: