Ramen mit Schweinefilet

Was ich wirklich mag sind asiatische Suppen. Ich liebe Tom Kha Gai, Wan Tan Suppen und Ramen in jeglicher Form. In diesem Fall meine ich Ramen als japanische Nudelsuppen, die ja Ramen (also die Nudeln) beinhalten. Ursprünglich entstammen Ramen der chinesischen Küche, wurden aber schnell von den Japanern in ihre Essgewohnheiten übernommen.

Beim Zubereiten ist es für meinen Geschmack entscheidend, wirklich selbstgekochte Brühe zu verwenden. Mit Instant-Suppen habe ich bisher noch kein überzeugendes Ergebnis erzielt. Diese selbstgekochte Brühe (mein Rezept für eine wirklich tolle Hühnerbrühe, die uns jedes Jahr erfolgreich durch die Erkältungszeit bringt, Rezept folgt! Versprochen!) ist die Grundlage für alle meine erwähnten Suppenrezepte und natürlich für das nun folgende Rezept.

 

Ramen mit Schweinefilet
 
Autorin:
Portionen: 4
Zutaten
  • 1,5 Liter selbstgekochte Hühnerbrühe
  • 1 Schweinefilet ca. 500g
  • 400g frische Udon Nudeln
  • 100 ml Sojasauce
  • 100 ml Mirin
  • 5cm Ingwer
  • 1 Noriblatt
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Zucker
Zubereitung
  1. Das Schweinefilet in etwas Öl von allen Seiten scharf anbraten, dann in einen kleinen Topf legen und mit der Sojasauce und dem Mirin begiessen. Den Ingwer reiben, eine Frühlingszwiebel in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Zucker in den Topf geben.
  2. Das Filet sollte fast ganz mit Flüssigkeit bedeckt sein. Ist es nicht so, einfach mit ein wenig Wasser auffüllen. Dann das Ganze aufkochen und 30 Minuten leicht simmern lassen.
  3. Das Filet aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.
  4. Nun die Hühnerbrühe aufkochen, und den Sud von dem Schweinefilet und die Udon Nudeln zugeben.
  5. Die Suppe bei Bedarf noch mit Salz, Mirin oder Sojasauce abschmecken.
  6. Die restlichen Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, und das Noriblatt in 2cm breite Streifen.
  7. Jeweils zwei Stücke Noriblatt in ein Suppenschälchen geben und mit der Suppe aufgiessen. Das Schweinefilet in Scheiben schneiden und oben drauf legen. Eventuell mit ein wenig Pfeffer oder Chili würzen.
  8. Die Frühlingszwiebeln zugeben.
  9. Nach Geschmack kann man auch verschiedenste Sprossen oder auch asiatische Pilze zu der Suppe geben.

    1 Comment

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ich akzeptiere

    Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

    Bewerte dieses Rezept: