Pita-Brote aus der Pfanne

Wenn ich sonst Pitabrote brauchte, hab ich meistens die fertigen zum Toasten gekauft. Ich wollte die ganze Zeit schon ausprobieren die mal selber zu machen. Jetzt hab ich es geschafft. Das Rezept ist wirklich simpel, geschmacklich natürlich besser als die Fertigware, und die Brote sind so vielseitig einsetzbar. In späteren Posts werden die noch auftauchen.
Wer den Teig nicht an einem Tag aufbraucht kann den auch problemlos über Nacht im Kühlschrank lagern. Ich hab ihn geteilt und an zwei Abenden gebacken. Ging völlig problemlos. Einfrieren würde natürlich auch funktionieren.
Da es ein amrerikanisches Rezept ist, sind die Angaben in Cups. Die umgerechneten metrischen Maße stehen dahinter in Klammern.

 

Pita-Brote aus der Pfanne
 
Autorin:
Zutaten
Für 8 große Pitabrote, oder 16 kleine:
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 1½ cups (360ml) warmes Wasser
  • 1 Teelöffel Salz
  • 3½ cups (420g) Mehl
  • 1 TL Olivenöl
Zubereitung
  1. In der Schüssel der Küchenmaschine die Hefe, den Zucker, das Wasser und das Salz geben. Mit dem Knethaken langsam rühren lassen, und nach und nach das Mehl zufügen.
  2. So lange kneten lassen, bis sich ein Ball formt. Das dauert ungefähr 5 Minuten. Wenn der Teig noch zu feucht ist, etwas Mehl zufügen.
  3. Dann weitere 6-8 Minuten kneten lassen, bis der Teig glatt und elastisch ist.
  4. Eine große Schüssel mit dem Olivenöl auspinseln, und die Teigkugel hineingeben, und ein paar Mal wenden, damit der Teig mit dem Öl benetzt ist. Mit etwas Frischhaltefolie abdecken und 1,5 Stunden gehen lassen. Der Teig sollte dann doppeltes Volumen haben. Den Teig in 8 oder 16 Kugeln teilen. Mit einem Handtuch abdecken und 15 Minuten ruhen lassen.
  5. Eine beschichtete Pfanne recht heiß werden lassen.
  6. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche die Kugel zu kleine Fladen drücken, und dünn ausrollen. Die Fladen nach und nach in der Pfanne ohne Fett backen. Sie werfen Blasen und gehen schön auf. Wenn sie mehrere braune Flecken haben, wenden und kurz fertigbacken. Dann am besten in einem Handtuch warmhalten, dann bleiben sie auch schön weich.
  7. Alternativ kann man die Brote auch im Backofen backen. Dazu ein Backblech auf den Boden des Backofens stellen, und den Ofen auf 230°C aufheizen lassen. Noch besser ist natürlich ein Pizzastein. Der ist aber in unserem Haushalt nicht vorhanden.
  8. Auf das Backblech ein Stück Backpapier geben, und die Teigfladen 3-4 Minuten backen.
  9. Ich habe beide Varianten ausprobiert, mag aber die Brote aus der Pfanne lieber, weil sie dann weicher und saftiger sind. Im Ofen sind sie mir trotz kurzer Backzeit zu trocken geraten.
  10. Die Brote kann man jetzt aufschneiden und mit den verschiedensten Sachen füllen, oder einfach zerreissen und in verschiedene Dips tunken.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ich akzeptiere

    Bewerte dieses Rezept: