Holunderblütensirup

Nachdem ich in mehreren Blogs gesehen habe, dass eifrig Holunderblütensirup angesetzt wird, habe ich auch mal am Mainufer geschaut und promt mehrere Holunderbüsche gefunden. Die Büsche waren zwar schon ordentlich geräubert worden, aber in höheren Etagen habe ich noch etwas gefunden und konnte mir schnell noch 20 Blütendolden sichern. Gut dass ich so groß gewachsen bin.

Holunderblütensirup

Zuerst war ich ein bißchen skeptisch, ob ich vom Ergebnis begeistert sein würde. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass die Blüten so viel Geschmack abgeben und der Sirup dann ähnlich intensiv schmeckt wie der aus dem Laden. Aber ich wurde nicht enttäuscht. Der erste Geschmackstest mit ein bißchen Mineralwasser hat überzeupt, und der Sirup steht dem gekauften aus dem Bioladen in nichts nach. Kombiniert mit Mineralwasser und frischer Minze oder Zitronenmelisse hat man eine erfrischende Sommerlimonade. Aufgegossen mit Prosecco ergibt es einen leckeren Aperetif. Und alles zusammen: also Mineralwasser, Prosecco, Holunderblütensirup und frische Minze ergibt DEN neuen In-Drink “Hugo”. Also schnell nachmachen, solange die Blüten noch nicht verwelkt sind. Sonst heißt es warten, bis die Holunderbeeren reif sind. Dann machen wir Holunderbeerensirup.

Holunderblütensirup
 
Vorbereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Autorin:
Zutaten
Für 1,5 Liter Sirup:
  • 1,5l Wasser
  • 1,2 kg Zucker
  • ca. 20 Holunderblütendolden
  • 1 Bio-Zitrone
  • 25g Zitronensäure
Zubereitung
  1. Den Zucker mit dem Wasser zusammen in einen Topf geben, aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen. Danach abkühlen lassen.
  2. Währenddessen die Holunderblüten von kleinem Getier befreien. Ich wasche sie nicht unbedingt, weil sonst der ganze aromatische Blütenstaub verloren geht. Die Zitrone heiß abwaschen (am bestem mit kochendem Wasser, weil sich auf der Schale oft Schimmelsporen tummeln) und in dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit den Holunderblüten und der Zitronensäure in eine große Schüssel geben, mit dem abgekühltem Zuckersirup übergiessen. Die Schüssel abdecken und für drei Tage in den Kühlschrank stellen. Einmal am Tag den Sirup umrühren.
  3. Nach den drei Tagen den Sirup durch ein feines Tuch filtern, und nochmals für 10 Minuten köcheln lassen.
  4. Den Backofen auf 100°C aufheizen und die Glasflaschen, in die der Sirup abgefüllt wird, im Ofen 10 Minten sterilisieren.
  5. Den Sirup mit einen Trichter in die Flaschen abfüllen.
  6. Bei kühler und dunkler Lagerung hält bei mir der Sirup über ein Jahr.

Merken

Merken

    2 Comments

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Bewerte dieses Rezept: