Hawaiianischer Rib-Eye-Roast mit Orangensauce

Am Wochenede waren wir bei Freunden eingeladen. Als es um die Abendessenplanung ging, haben wir uns entschieden zu grillen. Aber nicht so ein Anfängergrillen mit Würstchen und Nackensteaks auf Holzkohle. Ich glaube, dafür wär keiner in die Kälte gegangen. Fünf Grad Außentemperatur sind definitiv kein Grillwetter. Die Liga, in der wir spielen wollten, war eher Championsleague. Geplant war nämlich ein Hawaiianischer Bürgermeisterbraten mit Orangensauce, und zwar von einem Weberkolossgrill.

So ein Bürgermeisterstück ist aber nur auf Vorbestellung zu bekommen. Der Fleischer hatte stattdessen ein schönes Stück Braten aus der Hochrippe. Daraus kann man saftige Rib Eye Steaks schneiden. Deswegen eignet sich das Fleisch auch wunderbar zum Kurzbraten oder Grillen.

Und weil das Fleisch wirklich perfekt saftig rosa gelungen ist, kann ich den Beitrag auch bei Uwes Cookbook of Colors einreichen. Der April ist nämlich roooooosa.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Das Rezept stammt aus Weber’s Grillbibel. Ein sehr empfehlenswertes Buch dass sich mit allen Grillthemen auseinandersetzt.


Hawaiianischer Rib-Eye-Roast mit Orangensauce
 
Autorin:
Zutaten
  • 1kg Rinderbraten, pariert (Bürgermeisterstück, oder Hochrippe oder ähnlich geeignetes)
Für die Würzpaste:
  • 2EL Olivenöl
  • 2EL frischer geriebener Ingwer
  • 2EL Vollrohrzucker
  • 2TL grobes Meersalz
  • 2 fein gewürfelte Knoblauchzehen
  • 1TL Chili-Knoblauchsauce
Für die Orangensauce:
  • 240ml Orangensaftkonzentrat (ich habe 500ml Orangensaft einfach auf die Menge einreduzieren lassen)
  • 2EL Vollrohrzucker
  • 2EL Sojasauce
  • 2EL Apfelessig
Zubereitung
  1. Den Braten schon zwei bis drei Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, damit er Zimmertemperatur annehmen kann. So gart er später gleichmässiger.
  2. Die Zutaten für die Würzpaste werden miteinander verrührt und auf den Braten gestrichen. So kann er dann 30 Minuten ruhen.
  3. Die Saucenzuaten in einem kleinen Topf zum Kochen bringen und auf ca. ein Drittel reduzieren lassen. Die Sauce vom Feuer nehmen, und nur kurz vor dem Servieren noch einmal aufkochen lassen.
  4. Das Fleisch bei direkter mittlerer Hitze von beiden Seiten jeweils 5 Minuten grillen, so dass sich das typische Grillmuster bildet. Bei diesem Profigerät kann man die Hitze regulieren wie an einem herkömmlichen Herd.
  5. Danach das Fleisch bei indirekter mittlerer Hitze und geschlossenenm Deckel ca. 20 Minuten weitergrillen. Dabei alle fünf Minuten wenden. Nach dieser Zeit sollte es medium rare sein.
  6. Den Braten in Alufolie gewickelt 10 Minuten ruhen lassen, und dann quer zur Faser aufschneiden und mit der Sauce servieren.
  7. Dazu gabs bei uns noch gegrillte Zuchinis und Auberginen. Das Gemüse einfach in Scheiben schneiden, mit Olivenöl einpinseln, ein wenig salzen und kurz grillen.

    5 Comments

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ich akzeptiere

    Bewerte dieses Rezept: