Garnele in Tempura auf Tobinamburpüree mit Feldsalatpesto

 

Frohes Neues Jahr an alle meine Leser! Ich hoffe Ihr seid alle gut reingerutscht und habt schön gefeiert. Nach dem ganzen Süßkram aus der Weihnachtszeit folgen jetzt ein paar leichtere Gerichte. Die Figur und so, Ihr wisst ja…  Deswegen gehts jetzt mit einem weiteren Garnelengericht für den Rezeptwettbewerb bei Lecker.de weiter. Ich habe nämlich zum ersten Mal Garnelen in Tempura frittiert.

Mein Fischhändler hatte wunderschöne Jumbo-Garnelen in der Auslage, deswegen hab ich die kleinen Garnelen links liegen lassen und zwei große Exemplare eingepackt.

garnele in tempura

Diesmal habe ich die Garnelen durch einen Tempurateig gezogen und frittiert. Diese Zubereitungsart kommt aus Japan. Dafür wird ein Teig aus Tempuramehl und Wasser angrührt. Vorzugsweise wird Reismehl verwendet, es funktioniert aber auch Weizenmehl. Aber da ihr ja alle das Shortbread nachgebacken habt, steht das Reismehl ja sowieso bei Euch im Schrank.

Alternativ zu Garnelen können auch verschiedene Gemüsesorten wie Paprika, Süßkartoffeln oder Karotten auf diese Weise frittiert werden und natürlich die obligatorischen Bananen zum Nachtisch.

garnele in tempura

Gebettet habe ich die Garnelen auf ein Topinamburpüree. Die Knolle hat ihren Ursprung in Mexiko und wurde in der vorkolumbianischen Zeit von Indianern kultiviert. Im 17. Jahrhundert fand die Knolle ihren Weg nach Europa und wurde als Nahrungs- und Futtermittel angebaut. Vor allem in Frankreich war Topinambur sehr beliebt, wurde aber in ganz Europa im 18. Jahrhundert von der Kartoffel verdrängt. Die Knolle hat einen leicht süßlichen Geschmack und ist eine schöne Abwechslung zur Kartoffel. Wenn ihr sie auf dem Wochenmarkt oder in einem Bioladen findet, nehmt sie ruhig mit und probiert sie mal aus. Man kann mit ihr eigentlich alles anstellen, was man auch sonst mit Kartoffeln macht.

 

Garnele in Tempura auf Topinamburpüree und Feldsalatpesto
 
Autorin:
Portionen: 2
Zutaten
  • 2 Jumbo-Garnelen oder 6 normal große Garnelen
  • 50g Mehl
  • 75ml Wasser
  • 500gTopinambur
  • 1 EL Butter
  • 150ml Gemüsebrühe
  • 200ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 80g Feldsalat
  • 50g Macadamianüsse
  • Macadamiaöl nach Belieben
  • 2TL Wasabipulver
  • ca. 300ml Rapsöl oder anderes Pflanzenöl zum Frittieren
Zubereitung
  1. Die Topinamburknollen schälen, würfeln und in einer kleinen Pfanne in der Butter andünsten. Mit Gemüsebrühe und Sahne ablöschen und in ca. 20 Minuten weich kochen lassen. Danach pürieren mit Salz und Pfeffer abschmecken und warm stellen.
  2. Den Feldsalat waschen und zusammen mit den Macadamianüssen, dem Macadamiaöl und dem Wasabipulver in einen Mixer geben und alles zusammen pürieren.
  3. Die Garnelen waschen, die Köpfe entfernen und schälen. Die Schwänze dabei dranlassen. Bei jeder Garnele den Rücken längs einscheinden und die Därme entfernen.
  4. Aus dem Mehl und dem Wasser einen Tempurateig anrühren.
  5. Das Rapsöl in einem kleinen Topf erhitzen. Mittels der Holzstäbchenprobe ermitteln ob es die Richtige Temperatur hat. (Es bilden sich Bläschen an dem Holz).
  6. Die Garnelen durch den Termpurateig ziehen und für maximal zwei Minuten frittieren. Danach herausnehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.
  7. Die Garnelen zusammen mit dem Topinamburpüree und dem Feldsalatpesto anrichten.
 

 

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ich akzeptiere

    Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

    Bewerte dieses Rezept: