Frankfurter Bethmännchen

Auch hier hat endlich die Plätzchenproduktion begonnen. Am Wochenende waren zwei liebe Freundinnen bei mir und wir haben zusammen sechs verschiedene Sorten geschafft. Das ist neuer Rekord bei mir. Wir haben eher klassische Rezepte gebacken, denn schon allein mein Vorschlag Grünteepulver in den Shortbreadteig zu geben erntete hochgezogene Augenbrauen. Bei traditionellen Plätzchenezepten verstehen die beiden keinen Spaß. Habe mich trotzdem durchgesetzt, aber das ist eine andere Geschichte.

Diese Saison beschäftigen wir uns also mit ein paar Klassikern, damit die nicht in Vergessenheit geraten. Den Anfang machen die Frankfurter Bethmännchen. Die gehören schon lange zu meinen Lieblingsplätzchen, auch schon bevor ich ich in die hessische Metropole gezogen bin. Zu Schulzeiten habe ich sie schon mit einer Freundin gebacken und seitdem gibt es diese kleinen Kugeln aus Marzipan bei mir eigentlich zu jeder Adventszeit.

Die Bethmännchen wurden übrigens nach der Frankfurter Bankiersfamilie Bethmann benannt und sollen im Jahr 1838 von dem Küchenchef der Bethmanns erfunden worden sein. Der Legende nach symbolisieren die drei Mandelhälften (ich nehme oft ganze Mandeln) die Söhne der Bethmanns. Früher sollen es sogar vier gewesen sein, aber nachdem ein Sohn gestorben war, wurde eine Mandelhälfte weggelassen.

Frankfurter Bethmännchen
 
Vorbereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Autorin:
Zutaten
Für 50-60 Stück
  • 400g Marzipan
  • 100 gemahlenen Mandeln ohne Schale
  • 120g Puderzucker
  • 60g Mehl
  • 100g ganze Mandeln
  • 1 Ei
  • ½ TL Rosenwasser
  • 1EL Milch
Zubereitung
  1. Zuerst das Marzipan in kleine Stücke zupfen und in eine Schüssel geben. Den Puderzucker und das Mehl dazusieben und zusammen mit dem Eiweiß, den gemahlenen Mandeln und dem Rosenwasser verkneten. Eine Teigkugel formen und mit Frischhaltefolie gewickelt eine Stunde kalt stellen.
  2. Den Backofen auf 150° Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Wenn die ganzen Mandeln noch ungeschält sind, diese mit kochendem Wasser überbrühen und die Schale abpuhlen. Oft klappt es nach dem zweiten heißen Aufguss besser.
  4. Aus dem Teig 50-60 kleinen Kugeln formen und jede Kugel mit drei Mandeln oder Mandelhälften bestücken und auf ein Backblech mit Backpapier setzen. Das Eigelb mit einem EL Wasser oder Milch vermengen und die Bethmännchen mit dieser Mischung einpinseln. Dadurch bekommen die Bethmännchen einen goldenen Glanz und trocknen nicht so schnell aus.
  5. Das Blech für 15 Minuten in den Ofen schieben, bis die Bethmännchen ein goldenes Häubchen bekommen haben. Wenn sie braun werden trocknen sie zu sehr aus.

    1 Comment

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Bewerte dieses Rezept: