Chili con Carne [Eckart Witzigmann]

Chili con Carne


Momentan ist wieder Suppen- und Eintopfwetter. Bei den Minusgraden ist man froh wenn nach einem eisigen Spaziergang ein wärmendes Chili con Carne zu Hause auf dem Herd wartet. Ich verrate Euch hier mein Lieblingsrezept. Das Originalrezept stammt von dem Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann. Gesehen hab ich es bei Arthurs Tocher.

Es würde bestimmt auch mit Hackfleisch schmecken, aber dieses durchgeschmorte Rindfleisch ist ein ganz anderes Kaliber. Wenn man die Variante einmal probiert hat, nimmt man das zeitraubende Fleisch schnippeln gerne in Kauf (mittlerweile erledigt das mein Metzger für mich ). Zudem ist die Würzung genial. Schwarzbier, Cola und Kreuzkümmel geben dem Chili con Carne echt ein einzigartiges Aroma. Und die Brühe bzw. der Fond machen eine Menge aus. Ich hatte kurz davor meinen ersten Kalbsfond aufgesetzt und gleich Verwendung gefunden.
Die Klammern in dem Rezept zeigen meine minimalen Änderungen an, sonst habe ich mich an das Originalrezept gehalten.

4.0 from 1 reviews
Chili con Carne
 
Autorin:
Zutaten
  • 1 kg Rindernacken mit Fett marmoriert (Rinderhals)
  • 100 g Lardo oder Schinkenspeck
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 kleine Knoblauchzehen
  • 100 g Staudensellerie (200g)
  • ½ EL Kreuzkümmel
  • 2 Jalapeno-Schoten
  • 500 g Rote Kidney-Bohnen (Hälfte Bohnen, Hälfte Mais)
  • je 1 grüne und gelbe Paprika
  • Öl
  • 1 EL Mehl
  • 1 l Rinderbrühe (Kalbsfond)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1,5 EL Chilipulver
  • 0,2 l Coca-Cola (0,3 l)
  • 600 g Polpa-Tomaten (Dose)
  • 0,33 l dunkles Bier (0,5 l Köstritzer)
  • Salz, Pfeffer
  • Majoran, Koriander, Oregano
  • 1 TL Worcestersauce
  • 1 Bouquet garni
  • Crème fraîche
  • Nachos
Zubereitung
  1. Zuerst wir das Fleisch gewaschen, trockengetupft, und in 1 cm große Würfel geschnitten.
  2. Die Zwiebeln, der Knoblauch, die Sellerie und der Speck werden ein bißchen feiner gewürfelt.
  3. Das Rindfleisch brate ich in meinem größten Gemüsetopf mit Pflanzenöl etappenweise an. Dabei mit Salz und Pfeffer würzen, und mit Mehl bestäuben (das ist für die spätere Bindung wichtig). Danach die Fleischwürfel einfach beiseite stellen.
  4. In dem Topf werden jetzt der Speck mit den Zwiebeln, der Sellerie und dem Knoblauch angedünstet. Die Jalapenos halbieren, entkernen und in feine Streifen geschnitten zugeben. Jetzt das Rindfleisch wieder in den Topf geben, nochmal kräftig salzen und pfeffern und mit dem Kreuzkümmel, dem Chilipulver und Tomatenmark würzen. Jetzt die Cola und das Bier schlückchenweise angiessen und fast einköcheln lassen. Dann wieder etwas nachgiessen, bis die Cola und das Bier alle sind. Mit den Tomaten auffüllen, das Bouquet Garni zugeben, und nochmal alles einköcheln lassen. Mit heißer Rinderbrühe aufgiessen und mindestens zwei Stunden vor sich hin schmurgeln lassen. Bei mir ist das Chili mindestens 4 Stunden auf dem Herd, oder auch zwei Stunden länger. Kommt immer drauf an wie der Tag geplant ist, und wie lange wir spazieren sind.
  5. Zum Schluss noch die Kidneybohnen und den Mais zugeben und die gewürfelte Paprika. Jetzt noch einmal salzen, pfeffern (war jetzt auch das letzte Mal) und mit Majoran, Koriander, Oregano und Worcestersauce würzen. Nach 20 Minuten kann man dann endlich den Topf plündern.
  6. Am liebsten essen wir das Chili mit Taco Chips und einem Klecks Crème fraîche, und aufgewärmt schmeckt es gleich nochmal besser.
 

 

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

    3 Comments

    • Claus sagt:

      Wow. Das sehe ich ja jetzt erst. Da muss ich wohl mal von meinem gewohnten Rezept abweichen…

    • Hannes sagt:

      Das Rezept ist absolut Klasse. Aber warum kommt da Mais rein?
      Witzigmann hat doch damit schlichtweg das perfekte Rezept geliefert!
      Als Bier empfehle ich das König Ludwig Dunkel!

      • Nicole sagt:

        Hi Hannes, Danke für Deinen Kommentar.
        Mais ist einfach eine persönliche Präferenz. Ich liebe Mais und mag das Chili einfach lieber wenn es nicht ganz so bohnenlastig ist.
        Aber ich habe ja das Originalrezept und meine persönlichen Änderungen gepostet. Darf also jeder so machen wie er mag. =)

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ich akzeptiere

    Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

    Bewerte dieses Rezept: