Brioche-Burger-Buns

Brioche_Burger_Bun

Die perfekten Buns für Burger und Pulled Pork. Selbst aufgetoastet schmecken sie super und auch bei einem süßen Frühstück würden sie eine gute Figur machen.

Ich hatte für ein Wochenede ein Pulled Pork event geplant. Nachdem ich regelrecht süchtig nach dem zarten Fleisch geworden bin und es überall bestelle wo es auf einer Speisekarte erscheint, oder jedem Foodtruck hinterherfahre, wollte ich endlich einen Selbstversuch starten. Pulled Pork wird traditionell mit Coleslaw (Krautsalat) und einer Barbecuesauce in einem Brötchen serviert. Da ich die Brötchen auch selber machen wollte, fiel die Wahl auf Uwes Brioche-Burger-Buns. Mal ehrlich, wenn der Burger-König von diesen Brötchen schwärmt und das Rezept bis zur Perfektion gebracht hat, dann fange ich keine eigene Wissenschaft an. Außerdem wurde das Rezept von so vielen anderen Foodblogs übernommen, dann muss es wirklich gut sein.

Bei den genauen Mengen habe ich mich aber an Falk Kulinarium orientiert. Dort wurde schon alles auf 20 Brötchen hochgerechnet. Ich wollte 30 Brötchen haben und habe dann einfach ein Drittel hinzugenommen, in dem Rezept habe ich es aber bei der 20er Menge belassen. Ich glaub nicht dass ich so schnell wieder die Mengen für 30 Brötchen benötige.

Was soll ich sagen. Die Buns wurden einfach perfekt und haben wirklich den hohen Erwartungen entsprochen. Ich hatte selten ein Rezept bei dem ich nicht noch was angepasst hab, oder die Mengenverhältnisse nicht ganz ausgewogen waren. Meistens muss man ja an der Backzeit noch ein wenig drehen, weil jeder Ofen anders ist, aber auch die passte hundertprozentig. Demnächst werden hier ganz klassische Burger gegrillt, ich werde garantiert wieder diese Buns machen. Auch am nächsten Tag vom Toaster schmecken sie genial. Es spricht auch nichts dagegen sie zum Frühstück mit einer leckeren Marmelade zu servieren.

 

Brioche-Burger-Buns
 
Vorbereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Autorin:
Portionen: 20
Zutaten
  • 50 ml Milch
  • 400 ml Wasser
  • 2 Päckchen frische Hefe
  • 80 g Zucker
  • 2 Eier
  • 850 g Mehl Typ 550
  • 120 g Mehl Typ 405
  • 20 g Salz
  • 160 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 30 ml Milch
  • schwarze Sesamkörner
Zubereitung
  1. Die Milch mit heißem Wasser mischen, so dass eine lauwarme Mischung entsteht. Die Hefe zerbröseln und mit dem Zucker zugeben, alles verrühren und 10 Minuten stehen lassen.
  2. DIe Eier in einer Schüssel schaumig schlagen. Beide Mehlsorten mit der Butter und dem Salz vermengen. Jetzt die Hefemischung und die Eier zu der Mehlmischung geben und alles miteinander verkneten bis ein homogener leicht glänzender Teig entsteht. DIesen in einer große Schüssel packen und abgedeckt eine Stunde gehen lassen. Darauf achten dass die Schüssel wirklich groß genug ist, der Teig verdoppelt sich.
  3. Danach aus dem Teig 20 Kugel formen, die ungefähr Tennisballgroß sind und mit Abstand auf ein Blech mit Backpapier setzen. Hierbei wirklich auf den Abstand achten. Der Teig legt nochmal an Volumen zu.
  4. Die Teiglinge eine weitere Stunde gehen lassen.. Dann das Ei mit der Milch verkleppern und die Teiglinge damit bestreichen. Mit dem Sesam bestreuen und bei 180° C für 15 Minuten backen.

Tags

    1 Comment

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ich akzeptiere

    Bewerte dieses Rezept: