Blumenkohl-Curry mit Spinat

Blumenkohl-Curry mit Spinat ist in den letzten Wochen eins meiner Lieblingsrezepte geworden, so oft habe ich es schon gekocht. Es ist schnell gemacht, wärmt den ganzen Körper und ist unheimlich lecker. Veganes Soulfood zum Reinsetzen.

Esst ihr Curries auch so gerne wie ich? Ich liebe sie einfach, weil sie viel nahrhafter sind als ein Teller Pasta und nicht dieses Völlegefühl hinterlassen.

Eine kleine Aromaexplosion wird durch die geniale Gewürzmischung hervorgerufen. Das hört sich am Anfang vielleicht etwas viel an, aber indische Küche braucht viele Gewürze. Ich liebe vor allem die Kombination aus Ingwer, Kardamom und Zimt. Lasst Euch einfach überraschen und kocht dieses Gericht nach. Ich mache oft die doppelte Menge, damit ich gleich was für den nächsten Tag habe. Dann einfach nur die Hälfte des Spinats zugeben und den Rest am nächsten Tag beim Aufwärmen unterheben.

Falls ihr doch den ganzen Spinat zugegeben habt und am nächsten Tag etwas aufwärmen wollt habe ich eine gute Nachricht. Wenn der Spinat nach dem Kochen schnell abgekühlt wird und dann auch im Kühlschrank gelagert wird, ist es kein Problem den Spinat einmal zu erwärmen. Diese Küchenregel dass man Spinat nicht aufwärmen kann hat man aufgestellt als es noch keine Kühlschränke gab, da bei einer zu warmen Lagerung sich aus dem Nitrat im Spinat Nitrit bildet. Das passiert meist erst im Magen, kann dann aber zu Übelkeit führen und krebserregend wirken. Vor allem kleine Kinder reagieren sensibel, auch auf kleine Nitritmengen.

Da ich auf Nummer sicher gehen will, und mir es auch von klein auf so eingetrichtert wurde, versuche ich es immer zu vermeiden Spinat aufzuwärmen. Habe es aber auch schon ein paarmal gemacht und keinem wurde schlecht. =)

 

Blumenkohl-Spinat-Curry mit Basmatireis
 
Vorbereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Autorin:
Portionen: 4
Zutaten
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 Blumenkohl
  • 500 g Spinat
  • 2 Zwiebeln
  • 1 cm Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Kardamomkapseln
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 Gewürznelken
  • 1 Stange Zimt, 5 cm lang
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 TL Kurkuma, gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 TL Garam Masala
  • 400 ml pürierte Tomaten (Dose)
  • 400 ml Kokosmilch (Dose)
  • evt. Salz
  • frischer Koriander nach Belieben
  • 200 g Basmati Reis oder Quinoa
Zubereitung
  1. Die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer fein würfeln. Alles zusammen in dem Kokosöl bei mittlerer Hitze glasig werden lassen.
  2. Die Samen aus den Kardamomkapseln in einen Mörser geben und zusammen mit den Koriandersamen mörsern, danach beides zusammen mit dem Kurkuma, dem Kreukümmel und dem Garam Masal in die Pfanne geben und kurz mitanrösten.
  3. Die Kokosmilch und die Tomaten zugeben und die restlichen Gewürze (Nelken, Lorbeerblätter, Zimtstange zugeben.
  4. Den Blumenkohl in kleine Röschen teilen und in dem Sud ungefähr 10-15 Minuten garen.
  5. Den Spinat waschen und oben drauf geben. Er fällt schnell zusammen und kann dann einfach untergehoben werden. Am Schluss mit Salz abschmecken.
  6. Basmatireis oder Quinoa nach Packungsanweisung kochen und zusammen mit dem Curry servieren.
  7. Nach Belieben mit Koriander bestreuen.
 

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

    Bewerte dieses Rezept:  

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich akzeptiere